Bilder / Spielbericht vom Spiel FSV Amberg  am  15.Oktober 2017


 

 FSV Dirlewang  - FSV Amberg   2:1

 

   

Schiedsrichter: Michael Fink

1. Assistent:   Deniz Karatas

2. Assistent: Maurice Frank

 

 

Tore:    1:0   Christian Schaeffler (35min),  2:0 Rene Salger (65min), 2:1 Tobias Sirch (85min)

 

Zuschauer: 150

 

Immerz hält Dirlewang im Spiel

 

Der FSV Dirlewang feiert einen knappen 2:1-Sieg gegen Mitaufsteiger Amberg.

 

 

Im Aufsteigerduell gewann der FSV Dirlewang gegen den FSV Amberg und feierte damit den

 

vierten Sieg in den vergangenen fünf Partien.

 

 

 

Tore 1:0 Christian Schäffler (36.), 2:0 Rene Salger (65.), 2:1 Tobias Sirch (88.)

 

Gelb_Rot Christoph Trautwein (Amberg, 86.)

 

Zuschauer 150

 

Schiedsrichter Michael Fink

 

 

 

In den ersten Minuten versuchte der FSV Dirlewang das Spiel zu bestimmen. Nach gut zehn Minuten

 

gestaltete Amberg das Spiel dann offener, kam auch zu gefährlichen Chancen und hatte Pech, dass der

 

Ball nicht den Weg ins Tor fand. Die Heimelf zeigte sich dann kaltschnäuziger und ging nach einer

 

Freistoßflanke und einer anschließenden Direktabnahme in Führung. Danach waren die Dirlewanger wieder

 

wacher und aggressiver. Das Spiel blieb auch in Halbzeit zwei offen, das Momentum lag aber auf der

 

Seite der Heimelf, die in Person von Salger nach einer schönen Flanke von Gallert das 2:0 erzielte.

Die Partie wurde im weiteren Verlauf zunehmend hektischer, da die Gäste mit den Schiedsrichterentscheidungen

 

haderten. Am Ende schwächte sich der FSV Amberg dann auch noch mit einem Platzverweis selbst

 

und versuchte von da an nur noch mit hohen Bällen zum Erfolg zu kommen. Dies gelang dann tatsächlich

 

auch noch, aber der Anschlusstreffer von Sirch in der 88. Minute kam schlichtweg zu spät. Die Heimelf

 

feiert dagegen einen wichtigen Sieg gegen einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

 

 

 mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 16.okt. 2017


Bilder / Spielbericht vom Spiel TSV Mindelheim  am  08.Oktober 2017


 

FSV Dirlewang - TSV Mindelheim  1:2

Spiel der Woche

 

Tag des Jokers

 

 

 Der Aufsteiger aus Dirlewang bietet dem TSV Mindelheim lange Paroli

 

 

 

Die letzten 20 Minuten im Spiel zwischen Dirlewang und Mindelheim hatten alles, was man

 

von einem richtigen Derby erwartet. Nachdem Matthias Fleschhut in der 73. Minute der 1:2 Anschlusstreffer

 

für Dirlewang gelungen war, rannten die Gastgeber auf das Tor der Gäste an. Ein bis dahin relativ

 

ruhiges Spiel wurde zunehmend hitziger, vor allem von den Zuschauern wurden immer mehr Emotionen auf

 

das Spielfeld getragen. Der FSV kam in Person von Christoph Gallert auch zu zwei hundertprozentigen

 

Tormöglichkeiten, doch es nützte nichts. Am Ende hielt der TSV Mindelheim das 2:1 und nahm glückliche drei Punkte im Derby in Dirlewang mit. „Natürlich bin ich enttäuscht, wir hätten hier Minimum einen Punkt verdient gehabt“, sagte Dirlewangs Trainer Werner Habigt unmittelbar nach dem Spiel. Mindelheims Trainer

 

Marco Henneberg hatte dagegen eine andere Einschätzung zum Spiel: „Ich finde, über die 90 Minuten gesehen, waren wir die bessere Mannschaft und haben daher verdient gewonnen.“ Von Anfang an begegneten sich beide Mannschaften auf etwa einem Niveau. Bereits in der fünften Minute hätte Stefan Seitz nach schöner Vorarbeit von Andreas König die Gastgeber in Führung bringen können, sein Schuss ging aber knapp am Tor vorbei. Nur vier Minuten später machte es Tom Wölfle auf der anderen Seite besser. Nach einem Fehler in der Dirlewanger Hintermannschaft lief er allein auf Torwart Timo Immerz zu und ließ ihm keine Chance. Nach dem 0:1 blieb Mindelheim zunächst am Drücker, im Laufe der ersten Halbzeit wurde Dirlewang aber stärker und vergab in der 20. Minute wieder durch Seitz eine aussichtsreiche Konterchance. In der Folge sahen die rund 250 Zuschauer ein auffallend ausgeglichenes

 

Spiel, in dem beide Mannschaften zwar immer wieder kleinere Torchancen hatten, wirklich

 

zwingend wurde es aber selten. Gefährlich wurde es vor allem nach Standards, wie in der 44. Minute, als

 

der Freistoß von Dirlewangs Markus Schröther von Gästetorwart Lukas Ploß pariert wurde. „Wir hatten

 

die erste Halbzeit gut im Griff, haben es aber verpasst das 2:0 zu machen“, befand Mindelheims Trainer

 

Marco Henneberg. Nach dem Seitenwechsel lief Mindelheim die Gastgeber etwas energischer an, wodurch deren Spielaufbau oft erfolgreich gestört wurde. Zudem zeigte TSV-Trainer Marco Henneberg ein glückliches Händchen. Nur zwei Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Gottfried Wesseli das umjubelte 0:2 für Mindelheim (58.). Der Torjäger, der überraschend zu Beginn nur auf der Bank Platz nehmen musste, nutzte eine Unsicherheit von FSV Torhüter Timo Immerz, der einen hohen Ball falsch einschätzte, und staubte dank seiner Schnelligkeit eiskalt ab. Auch Hennebergs Gegenüber

 

Werner Habigt brachte mit den Einwechslungen von Christoph Gallert und Matthias Fleschhut

 

noch einmal frischen Wind in die Partie. Und das zahlte sich aus: Nach einem langen Ball setzten die

 

Gastgeber energisch nach, Fleschhut kam frei zum Abschluss und erzielte das 1:2. Nun sahen die Zuschauer eine andere Partie. Angetrieben von dem besten Dirlewanger, Mittelfeldstratege Andreas König,

 

spielten sich die Gastgeber zwei hundertprozentige Torchancen heraus. Aber Gallert schien das Pech

 

am Fuß zu kleben. In der 83. Minute traf er den Ball freistehend zwei Meter vor dem Tor nicht. Vier Minuten

 

später parierte der Ploß  seinen Schuss aus kurzer Distanz. „Das waren zwei Riesenchancen, deswegen

 

ist es schade und unglücklich, dass wir verloren haben“, sagte Dirlewangs Trainer Werner Habigt.

 

Sein Kollege Marco Henneberg kritisierte seine Mannschaft: „Wir haben nach dem Anschlusstreffer nachgelassen.“ Für Mindelheim eröffneten sich nun große Räume, doch der auffällige Wölfle vergab

 

gleich drei gute Konterchancen zwischen der 90. und der 92. Spielminute. „Das ist einfach unser Problem:

 

Wir machen unsere Chancen nicht“, ärgerte sich Henneberg. Die letzte Chance verbuchten die Gastgeber,

 

die in der Nachspielzeit sogar Torwart Timo Immerz nach vorne beorderten. Die Schüsse von Benjamin

 

Binzer und Hubert Lederle wurden jedoch beide geblockt. So blieb es beim etwas glücklichen

 

Derbysieg für Mindelheim. „Wir haben ein absolut tolles Spiel gemacht und eigentlich nur durch zwei dumme Fehler verloren. Mindelheim hat sich ja sonst kaum Torchancen herausgespielt. Wir haben

 

einen unglaublichen Willen und Biss gezeigt, die Moral dieser Mannschaft ist der Wahnsinn“, lobte Dirlewangs Werner Habigt.

 

 

 

FSV Dirlewang  Immerz, Müllner, Hilebrand, Schäffler (66. Fleschhut), Schröther, König, Lederle,

 

Salger (90. Seeger), Ganswind (60. Gallert), Binzer, Seitz

 

 

 

TSV Mindelheim  Ploß, Yörür, Kunze, Vogler, Schuch (80. Rogg), Widmann (56.Wesseli), Baur,

 

Salkut (46. Hovanjek), Kugelmann, Hefele, Wölfle

 

 

 

Tore 0:1 Tom Wölfle (9.), 0:2 GottfriedHubert Wesseli (58.), 1:2 Matthias Fleschhut (74.)

 

Zuschauer 250

 

Schiedsrichter Emanuel Rudhart,  Assistent 1+2:  Markus Schöllhorn,  Bernd Rettensberger

 

 

   

 

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 09okt. 2017


Bilder / Spielbericht vom Spiel ASV Fellheim  am  03.Oktober 2017


 

ASV Fellheim - FSV Dirlewang  1:2

 

   

Schiedsrichter: Pius Bonelli

1. Assistent:   Kai Becker

2. Assistent: Michael Neukirch

 

 

Tore: 0:1 Benjamin Binzer  6.min (FE) , 1:1 Thomas Zanker  25.min, 

         1:2 Michael  Hilebrand  67.min  (HE)

 

 

Zuschauer:  80


 

Dirlewang wird zum Seriensieger

 

 

Der 2:1-Erfolg in Fellheim ist der dritte Sieg in Folge für den Aufsteiger

 

 

 

Der FSV Dirlewang spielte – und gewann erneut. Das 2:1 in Fellheim

 

war der dritte Sieg in Serie für den Aufsteiger.

 

Eine völlig unnötige Niederlage kassierte der ASV Fellheim gegen den Aufsteiger aus Dirlewang.

 

Die Gäste blieben über das gesamte Spiel praktisch ohne Torchance, verwandelten dafür aber

 

zwei Elfmeter. Der Gastgeber dagegen vergaben fünf hundertprozentige Möglichkeiten:

 

Dominik Gantenbein, Moritz Schick, Thomas Zanker, Moritz Häfele und Matthias Zoll brachten es

 

fertig, das teilweise leere Tor nicht zu treffen. Damit ist der ASV Fellheim bis auf Weiteres tief im

Abstiegskampf angekommen.

Der FSV Dirlewang dagegen steht nach dem dritten Sieg in Folge

 

nun auf Rang neun und hat mit dieser Miniserie genügend Selbstvertrauen getankt

 

für das Derby am Sonntag gegen den TSV Mindelheim.

 

 

 

 

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 04okt. 2017


Bilder / Spielbericht vom Spiel FSV Lamerdingen  am  01.Oktober 2017


 

 FSV Dirlewang - FSV Lamerdingen   2:1

 

   

Schiedsrichter: Thomas Sprinkart

1. Assistent: Dominik Urbin

2. Assistent: Dominik Blösch

 

Tore: 1:0 Stefan Seitz (11.min), 1:1 Christoph Natterer (44.min), 2:1 Christoph Gallert (90+1.min)

 

Zuschauer:  120


 

Von Beginn an versuchte der Gast, den FSV mit schnellem Angriffsspiel unter Druck zu setzen.

Mit zunehmender Spieldauer konnten die Hausherren das Spiel ausgeglichener gestalten.

Durch ein wunderschönes Freistoßtor von Stefan Seitz ging der FSV in Führung, die

dann aber mit dem Pausenpfiff durch einen Lupfer von Natterer ausgeglichen wurde. In der

zweiten Halbzeit war der Gast lange Zeit die spielbestimmende Mannschaft, Lamerdingen

hatte dadurch auch einige gute Möglichkeiten. Dirlewang wehrte sich aber energisch

und schaffte es immer wieder erfolgreich, sich aus der Umklammerung zu lösen. Als sich

schon fast alle mit einem Unentschieden abgefunden hatten, schloss Christoph Gallert

einen Konter zum umjubelten Siegtreffer ab.

 


 

 

 

 

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 02.okt. 2017


Bilder / Spielbericht vom Spiel SV Eggenthal  am  24.September 2017


 

SV Eggenthal - FSV Dirlewang  0:3

 

   

Schiedsrichter: Christian Erhart

1. Assistent: Tim Bruckner

2. Assistent: Tom Sauer

 

Tore: 0:1 Stefan Seitz (9.min), 0:2 Benjamin Binzer (19.min), 0:3 Stefan Seitz (25.min)

 

Zuschauer:  130

 

Der FSV Dirlewang gewann das Kellerduell beim SV Eggenthal und befreit sich somit etwas

 

aus den Niederungen der Tabelle. Bereits nach 25 Minuten war die Partie nach Toren von

 

Binzer und Seitz (2) entschieden. So konnten sich die Dirlewanger sogar den Luxus erlauben,

 

die letzten 25 Minuten in Unterzahl zu agieren.

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 25.09 2017

 

 

 Aus Mindelheimer Zeitung 

vom 23.Sep.2017

 

Wohin geht Dirlewangs Reise?

 

 

 Der Kreisliga-Aufsteiger zahlt bislang Lehrgeld.

Mit einem Sieg in Eggenthal könnte die Welt aber wieder rosiger aussehen.

 

 

 

Es war der 12. August, als der FSV Dirlewang in der Kreisliga ein erstes Ausrufezeichen setzte.

 

Beim ambitionierten TV Woringen gewann der Aufsteiger mit 3:2 und holte die ersten Punkte in

 

der noch jungen Saison. Und bislang auch die letzten. Denn seit jenem zweiten Spieltag hat

 

der FSV nicht mehr gepunktet, stattdessen setzte es sechs Niederlagen in Folge. „Wir haben

 

gemerkt, dass die Klasse schon recht hoch ist für uns“, sagt Trainer Werner Habigt. Vor allem,

 

wenn zwei, drei wichtige Spieler ausfallen. Zumindest in dieser Hinsicht gibt es wieder leichte

 

Entspannung in Dirlewang: „Rene Salger und Christoph Gallert werden wieder dabei sein.

 

Vielleicht noch nicht von Anfang an, aber sie sitzen auf der Bank“, sagt Habigt. Die beiden

 

Offensivspieler seien für die Entlastung immens wichtig. Doch zunächst gilt es, in Eggenthal

 

in Führung zu gehen. „Es ist das wichtigste Spiel für uns. Verlieren dürfen wir nicht, sonst sind die

 

erst einmal weg“, sagt der FSVTrainer mit Blick auf die Tabelle. Hier hat der SV Eggenthal einen

 

Punkt mehr auf dem Konto, als seine Mannschaft. Doch der SVE, der trainiert wird vom ehemaligen

 

Trainer des TSV Mindelheim, Dominik Deli, hat sein Ausrufezeichen erst vor Kurzem gesetzt.

 

Mit einem 1:0-Sieg in Fellheim. „Das war schon etwas überraschend“, sagt Werner Habigt.

 

„Aber ich habe die Mannschaft zwei Mal gesehen. Da kann man punkten.“

 

 

 

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 23.09 2017


Bilder / Spielbericht vom Spiel SV Ungerhausen  am  17.09.2017


 

FSV Dirlewang - SV Ungerhausen    0:2

 

Schiedsrichter: Paulina Koch

 

Tore: Dominik Depprich 0:1 (21.min),  Markus Beggel 0:2 (81.min)

 

Zuschauer: 110

 

 

 

In der ersten Halbzeit war der Gast optisch überlegen und nutzte

 

diese Überlegenheit auch zur Führung – allerdings aus stark

 

abseitsverdächtiger Position. Dirlewang mühte sich danach erkennbar,

 

war jedoch in den Offensivaktionen nicht durchschlagskräftig genug.

 

Nach dem Seitenwechsel versuchten die Gastgeber alles, um das Spiel zu

 

drehen – die Bälle gingen aber oft in der Vorwärtsbewegung verloren.

 

Durch einen Freistoß erzielte der Gast aus Ungerhausen den

 

vorentscheidenden Treffer.

 

 

mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 18.09 2017


Emotionales Saisonende

 

 

 

Im letzten Spiel fängt der FSV Dirlewang den FSV Amberg in der Kreisklasse noch ab. Jubelstimmung herrscht auch in Pfaffenhausen und Breitenbrunn. Und der SV Bedernau geht überraschend als Aufsteiger in die Sommerpause

 

 

 

„Wir haben alles gegeben“, sagt Werner Habigt. Er trägt seit Sonntag den Titel „Meistertrainer“, denn sein FSV Dirlewang hat sich am letzten Spieltag den Titel in der Kreisklasse Allgäu 2 geholt. Die Dirlewanger hatten im Fernduell mit dem FSV Amberg, mit dem sie sich seit Saisonbeginn an der Tabellenspitze immer wieder abwechselten, die besseren Nerven bewiesen. Während Amberg in Türkheim 0:1 verlor, bezwangendie Dirlewanger dank einer starken zweiten Halbzeit den SC Eppishausen mit 5:1. „Wir haben zwar an uns und unsere Chance geglaubt, aber der Titel kam dann doch etwas überraschend“, sagt Habigt, dessen Stimme am Telefon doch noch etwas angekratzt wirkt. „Wir haben natürlich gefeiert, ist doch klar.“ Ihn freute vor allem, dass sich auch prompt der FSV Amberg gemeldet und zum Titelgewinn gratuliert habe. „Das war eine feine Geste.“ Habigt ist nun froh, dass er mit seiner Mannschaft nicht in die Relegation gehen muss. „Die Kraft hat in den letzten Wochen schon etwas nachgelassen“, sagt er. Auch bei ihm. Er werde nun drei Wochen Pause vom Fußball machen, erst dann geht es an die Vorbereitung auf die anstehende Kreisliga-Spielzeit. Dann stehen die Derbys gegen den TSV Mindelheim und den TSV Kammlach auf dem Spielplan. „Es war immer unser großes Ziel, einmal in der gleichen Klasse wie der TSV Mindelheim zu spielen“, sagt Habigt. Er freut sich nun in der kommenden Saison auf „zwei ganz große Derbys“ gegen den Nachbarn aus der Kreisstadt. Was seine Mannschaft in diesem Jahr besonders auszeichnete? „Kameradschaft, Trainingsfleiß und die Bereitschaft zu lernen“, sagt Habigt.

 

 

 

Der Relegationsplan hat sich geändert

 

Der FSV Amberg muss derweil in die Relegation gehen. Hier wartet am Mittwochabend (18.30 Uhr)  in Eggenthal der TSV Dietmannsried  (Zweiter der Kreisklasse Allgäu 4) auf den FSV. Kleiner Trost: Entgegen des ursprünglichen Relegationsprogramms reicht den Ambergern ein Sieg, um den Sprung in die Kreisliga zu schaffen. Denn: „Weil wir aus der Bezirksliga keinen festen Absteiger ins Allgäu bekommen, konnten wir umplanen“, erklärt Spielgruppenleiter Polykarp Platzer. Diese Änderung des Aufstiegsreglements sieht vor, dass selbst die beiden Verlierer der ersten Relegationsrunde in einem weiteren Spiel gegeneinander um einen weiteren Kreisliga-Platz spielen können.

 

                                          mit freundlicher Genehmigung Mindelheimer Zeitung Sportredaktion vom 23.05 2017